«August fünfzehn» vom Juni sechzehn

Dieser «Rusch» verdichtet Finnland. Die Finnen und Finninnen finden das fabulös. Phantastisch! Ein Werk, das dreizehn in Liechtenstein das meistgesehene Lied in russischen Kinos war.
Ein Buch, ein Rusch, ein Muss.

https://schraegverlag.de/index.php/shop/august-fuenfzehn

Oleg wurde zum fotografieren gezwungen. Oleg schoss. Und knipste vorbei. Der Hirsch war tot.

99 Jahre Dada: Ein Grund zur Gründung

Der seit 2015 im bayrischen Windach ansässige Schrägverlag widmet sich der Wiederbelebung einer fast vergessenen Kunst – dem Dadaismus. Verlegt werden nicht die alten Meister, sondern die neuzeitliche Riege der dadaistischen Kunstbegabten. Namen wie Bernhard Rusch («applaudissement»), Oliver Jung-Kostick («rötlich glüht der pfirsich im laub»), Sabine Hennig-Vogel («Koch Kostja») und nicht zuletzt Karabin Oljoschin («Der große UWSTEN») sprechen in der Szene für sich. Den hohen Anspruch des Verlags unterstreichen nicht nur die Autoren, sondern auch die gedruckten Werke: Hochwertige Bücher in sammelwürdiger Kleinauflage für Kenner und Genießer. Die Bücher sind über den verlagseigenen Shop auf der Homepage und über die Autoren erhältlich. Selbstverständlich gibt es im Schrägverlag auch E-Books. Die elektronischen Ausgaben werden kostenlos angeboten. Dafür ist im E-Book auch nur die Hälfte drin. Den kompletten Lesespaß inklusive Gebrauchsanweisungslesezeichen und Texten ausgewählter Gastautoren bietet nur das gedruckte Buch.

Seltsame Geburtstagsfeier? Schräges Firmenevent? Dadaistischer Grillabend?

Da haben wir etwas für Sie.

Unsere Autoren sind extrem käuflich. Fordern Sie noch heute Ihre Bewerbungsunterlagen für Ihre persönliche Lesung an. Also Sie bewerben sich bei den Autoren. Und Sie entscheiden, ob diese lesen dürfen. Kein Grund zur Panik. Wir helfen Ihnen. Sagen Sie uns einfach, welchen Autor Sie gern live erleben möchten. Alles weitere regeln wir.

E-Mail an … kontakt{at}schraegverlag.de

 

 

Verlagswelt geschockt: Karabin Oljoschin unterschreibt Exklusivvertrag

Düsseldorf. Der aus der Ukraine stammende Schriftsteller und Antischmerzlyriker Karabin Oljoschin hat am 22.10.2015 einen Exklusivvertrag bei dem neugeründeten Schrägverlag unterschrieben. Damit ist den zwei Inhabern etwas gelungen, was viele große Verlagshäuser in der Vergangenheit vergeblich versucht haben. Herr Oljoschin ist durch seine unkonventionelle Lyrik und sein provokantes Auftreten nicht nur in Deutschland zu einer Berühmtheit geworden. Auf unsere Nachfrage, wie es zum Vertrag mit dem Schrägverlag gekommen sei, bekamen wir vom Management des Schriftstellers lediglich die Antwort: «Geld. Es liegt am Geld. Und er mag die beiden Typen.» Lassen wir uns überraschen, was da noch alles kommt. (zt)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Unsere Datenschutzerklärung Ok