Guido Rohm: «An und Pfirsich»

Unser erstes Sachbuch für den rüstigen Gartenfreund. Veröffentlichung 2017. Herr Rohm lässt uns an seinem tristen Dasein teilhaben. Wir lernen Ralf kennen und Beate lieben. Lustige Weisheiten für täglich. Amüsantes Amüsgöll mit Herrn Walzer. Des weiteren demotiviert Sie die Trainerin Birgit höchst persönlich. Jetzt müssen Sie gucken, ob das Büchlein noch käuflich zu erwerben ist. Sollten Sie nix finden, versuchen Sie es morgen wieder. Wiederholen Sie diesen Vorgang täglich.

https://schraegverlag.de/index.php/shop/sv-0006

Hunde scheißen auf die Straße
Rosen welken in der Vase
Damen bohren in der Nase
Und der Mond hat eine Phase

Bonzen platzen mit der Blase
Bosse kennen jede Phrase
Die Cousine nennt man Base
Aus den Säuren steigen Gase

Rennen kannst du wie ein Hase
Mädchen kreischen in Ekstase
Reden kannst du mit Emphase
Über jede Hypostase

Und wir schrien nach

Gerechtigkeit

Bernhard Rusch

Sabine Hennig-Vogel

Der große UWSTEN

Ein Kippschalter klickt, gleich zu Anfang schaltet er das Sprachzentrum in einen anderen Modus um. Eintauchen in eine Röhre – das Tier-Hirn unter den Windungen erwacht, als habe es nie geschlafen. Ein Kaleidoskop ist es, das sich mit mir Lesetierchen darin zu drehen beginnt. Im Kreisen der Mosaikpartikel ergeben sich Muster, die Klappersteinchen machen meine Sehorgane zu Tier-Augen – und Sprache verliert ihre Worte, wächst zu Lauten und Traumgeräuschen und Formationen aus parallelen Welten.

Fast ausverkauft! Nur noch wenige Restexemplare

Das bedeutendste Nachschlagewerk an weiterführenden Schulen und Gymnasien. Von skurillischen Seifenschnitzern gefürchtet, vom Rest der Welt verehrt: Der «Stockzirkel» von Oliver Jung-Kostick.

https://schraegverlag.de/index.php/shop/sv-0002

Schweineschwitzel

Wir suchen immer noch unseren Praktikanten Oleg, weil er verschwunden ist und somit weg und nicht mehr anwesend

Eigentlich suchen wir den Lümmel, weil er sich mit der Verlagskaffeekasse aus dem Staub gemacht hat, nachdem er das Interview mit Karabin Oljoschin verhunzt hat. Wir wollen unsere 2,78 Euro wieder! Die Speckbacke ist ca. 1,72 m groß. Es können aber auch nur 1,50 m gewesen sein. So genau hat das niemand gemessen. Woran können wir uns noch erinnern? Er hat wahrscheinlich kein Holzbein, zwei bis drei Ohren und ein Hemd (an). Er ist höchstwahrscheinlich im Besitz eines roten Jutesacks, gefüllt mit 2,78 Euro in kleinen Scheinen. Zuletzt wurde er auf einem Hokaidokürbis treibend vor der schweizer Atlantikküste gesichtet. Zeugenaussagen zufolge hatte er einen veganen Pflanzkübel auf dem Kopf und sang lauthals die «Internationale». Wer Oleg findet, haut ihm bitte zärtlich auf den Kopf und schickt ihn an uns zurück. Keine Polizei! Er ist ja fast ein Netter. Und schicken Sie das Säckchen mit dem Zaster mit, sonst suchen wir genau Sie in der nächsten Ausgabe. Vielen Dank! Das Redaktionsteam

«Ich fahre niemals Zug»

Es ist uns wahrhaftig gelungen, den größten neuzeitlichen Antischmerzlyriker zu einem Interview zu bewegen. Die Kosten waren immens, der Aufwand enorm. Aber unser Praktikant Oleg hat ihn getroffen, den einzigartigen Karabin Oljoschin. In einer kleinen Berghütte abseits der Zivilisation, gleich neben Schwedt, durfte Oleg seine Fragen stellen. Mit verbundenen Augen und ein Glas Wasser auf dem Kopf balancierend. Solange das Gläschen auf dem Köpfchen weilte, durfte das Praktikantchen mit dem Interview fortfahren. Allerdings erreichte uns das fertige Schriftstück in einem klebrigen Umschlag mit dem Absender: «Oleg, Praktikant, muss weg». Aus den beiliegenden Erläuterungen konnten wir die Wasserglas- und Augenverbindegeschichte entziffern. Oleg ist seitdem verschollen. Nicht sonderlich gut informierte Kreise munkeln, dass unser Praktikant auf einer russischen Mittelmeerinsel beim veganen Pflanzkübelklöppeln beobachtet wurde. Genaueres wissen wir nicht. In stillem Gedenken an Oleg präsentieren wir das komplette Interview so, wie er es geführt hat. Ungeschnitten, unzensiert, ungekürzt und unter Wasser. Oleg, wir vermissen dich ein bisschen.

Karabins Wetterweisheiten

  1. Regen tut dem Boden gut, da braucht man keinen Sonnenhut.
  2. Blümchen wachsen in der Sonne schneller. Suppe isst man stets vom Teller.
  3. Blitz und Donner nennt man auch Gewitter. Altes Brot heißt armer Ritter.
  4. Aus Hagel kann man keinen Schneemann bauen. Im Supermarkt sollst du nicht klauen.
  5. Ist der See mal zugefroren, kannst du in der Nase bohren
  6. Frühling is ne Jahreszeit, Sommer, Herbst und Winter sind es aber auch.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Unsere Datenschutzerklärung Ok